Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz – AVWG

Aus ArztWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das AVWG soll dafür sorgen, dass der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung eine stärkere Berücksichtigung findet - meint das Gesundheitsministerium. Das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), das am 1. Mai 2006 in Kraft getreten ist, schafft Anreize für mehr Wirtschaftlichkeit bei der Verordnung von Arzneimitteln. Das AVWG ist eine notwendige Antwort des Gesetzgebers auf den unverhältnismäßigen Anstieg der Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung: Es schafft Anreize für mehr Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung, behebt Missstände und bremst die Kostenentwicklung bei Arzneimitteln. (meint das Gesundheitsministerium)

Ausgaben der GKV für Arzneimittel
vergrößern
Ausgaben der GKV für Arzneimittel

Das AVWG sieht derartige Maßnahmen zu einer Senkung der Arzneimittelausgaben vor:

  • Ein auf zwei Jahre befristeter Preisstopp bei Arzneimitteln sowie ein Herstellerabschlag auf Generika
  • Die Festbeträge für Arzneimittel werden nach unten korrigiert
  • Krankenkassen können zudem mit den Herstellern spezielle Rabattverträge abschließen.
  • Es werden Kriterien festgelegt, nach denen ein Arzneimittel als echte Innovation gilt und damit nicht unter die Festbetragsregelung fällt.
  • Verordnete Arzneimittel, deren Preis mindestens 30 Prozent unterhalb des Festbetrages liegen, können von Zuzahlungen befreit werden.
  • Naturalrabatte, welche die pharmazeutische Industrie den Apothekern bislang gewährte, werden abgeschafft.
  • Elektronische Arzneimittelprogramme (Praxissoftware) in der Arztpraxis unterliegen künftig der Zertifizierungspflicht.
  • Das Bonus-Malus-System soll Ärzte anhalten, das Preis-Leistungs-Verhältnis eines Arzneimittels bei Verordnungen stärker als bisher zu berücksichtigen - ohne dass die Qualität der Versorgung darunter leidet.
  • Für Wirkstoffe und Wirkstoffgruppen in verordnungsstarken Anwendungsgebieten werden dazu von der Selbstverwaltung (Ärzte und Krankenkassen) so genannte Durchschnittskosten pro Tagesdosis festlegt, die dem Arzt einen Preisvergleich erleichtern.


Zitate

  • Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung (AVWG) tritt zum 1. Mai 2006 in Kraft - Dazu erklärt Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt: "Die Steigerungen der Arzneimittelausgaben von rund 16 Prozent im Jahr 2005 haben sich offenbar auch in den ersten Monaten des laufenden Jahres fortgesetzt. Diese Entwicklung ist nicht mit einem Anstieg der Krankheitsfälle in der Bevölkerung oder der medizinischen Notwendigkeit zu erklären. Vielmehr zeigt sich, dass vorhandene Einsparpotentiale nicht genutzt werden. Mit dem Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz werden pharmazeutische Industrie, Ärzte und Apotheker deshalb stärker in die Pflicht genommen."

Links

Persönliche Werkzeuge