Techniker Krankenkasse

Aus ArztWiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Techniker Krankenkasse (TK) ist ein deutscher Krankenversicherungsträger und gehört zu den gesetzlichen Krankenkassen.

Die TK hat 4,1 Mio Mitglieder und insgesamt 6,1 Mio Versicherte. Sie wurde am 27. Oktober 1884 in Leipzig als „Eingeschriebene Hilfskasse für Architekten, Ingenieure und Techniker Deutschlands“ gegründet. 1964 benannte sie sich im Rahmen einer Ausschreibung in „Techniker Krankenkasse“ um.

Inhaltsverzeichnis

Struktur

Die TK mit einem Hauptsitz in Hamburg hat bundesweit 216 Geschäftsstellen und nach eigenen Angaben 10.356 (davon 496 Auszubildende). Sie ist nach der BEK und der DAK die drittgrößte Ersatzkasse Deutschlands.

Ehrenamtliche TK-Berater: 10 575 in Betrieben und Hochschulen(Ansprechpartner in Fragen der Sozialversicherung und zur Mitgliedergewinnung)

Finanzen

Ihr Haushaltsvolumen (Stand 2007) beträgt rund 16,9 Milliarden EUR (davon Pflegeversicherung 1,6 Milliarden EUR, 0,4 Milliarden EUR Umlageversicherung Arbeitgeber)

Vorstand und Verwaltungsrat

Im Gegensatz zu den Allgemeinen Ortskrankenkassen, deren Selbstverwaltungsorgane paritätisch mit Arbeitgebern und Arbeitnehmern besetzt sind, besteht der Verwaltungsrat ausschließlich aus 30 auf 6 Jahre gewählten Versicherten der TK, welche diese Arbeit ehrenamtlich ausführen. Geleitet wird die Krankenkasse vom dreiköpfigen Vorstand. Der Vorstand wird vom Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Norbert Klusen und den Vorstandsmitgliedern Dr. Christoph Straub (Stellvertreter) und Helmuth Doose gebildet. Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Harald Schulte.

Mitglieder & Beitragsätze

Sie ist nach der BEK und der DAK die drittgrößte Ersatzkasse Deutschlands. Beitragssatz bundesweit:

13,5 Prozent zusätzlicher Beitragssatz für Mitglieder: 0,9 Prozent (seit 1. Juli 2005)

Zahlungen der TK in den Risikostrukturausgleich (RSA): 3,7 Milliarden EUR (im Jahr 2006), 41,7 Milliarden EUR (seit 1994)

  • Etwa 7000 gesetzlich Versicherte der Techniker Krankenkasse werden gegen Aufpreis wie Privatpatienten behandelt. Doch das ist nun vorbei. Wie Kunden auf den Rausschmiss reagieren können. Mit dem Slogan "Bei der TK versichert, wie ein Privatpatient behandelt", war die Hamburger Krankenkasse Ende September 2007 mit ihrem neuen Tarif gestartet.
Verantwortlich für den Untergang des Tarifs ist vor allem ein Konstruktionsfehler, der alle Wahltarife betrifft. "Da anders als in der privaten Krankenversicherung nicht risikogerecht kalkuliert wird, sind die Kassenwahltarife strukturell unterfinanziert", heißt es beim Verband der Privaten Krankenversicherer in Berlin. In kleinen Gruppen funktioniert der Sozialausgleich zwischen Gesunden und Kranken nicht. Daher können wenige Schwerkranke, die regelmäßig zum Arzt müssen, die Kosten aus dem Ruder laufen lassen. Eine Gesundheitsprüfung, nach der Kranke einen Zuschlag zahlen müssen, gibt es bei den Krankenkassen nicht. Das hat die TK nun veranlasst, den Tarif zu schließen.

Zitate

  • Krankenkassen-Vorstand bekommt 273.000 Euro plus Dienstwagen - Deftige Gehaltserhöhungen, Streit um einen Vorstand - die gefeierte Fusion der Techniker Krankenkasse mit der Internet-Kasse IKK-direkt wird zur teuren Posse. Die neue Krankenversicherung ist die größte Deutschlands, gelohnt hat sich der Zusammenschluss auch für die Manager.
  • Während ein Sachbearbeiter der DAK lediglich rund 500 Versicherte betreut, sind es bei der Techniker Krankenkasse etwa 830. (nach SPIEGEL 5/2010)

Weblinks

  • tk-online.de - Offizielle Website der Techniker Krankenkasse
Persönliche Werkzeuge