Beitragsbemessung

Aus ArztWiki

Version vom 14:18, 3. Okt 2008; Aktuelle Version ansehen
→Nächstältere Version | Nächstjüngere Version←
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Sozialversicherung gilt der Grundsatz der Globaläquivalenz: Die Ausgaben dürfen grundsätzlich nicht durch Kredite, sondern müssen aus den Beiträgen und sonstigen Einnahmen (z.B. Ersatzansprüche) finanziert werden (in der Praxis sieht es anders aus, sonst wären die Kassen wohl kaum verschuldet). Die Krankenkassen sollen ihre Beiträge deshalb so bemessen, dass die Beitragseinnahmen mit den sonstigen Einnahmen die Ausgaben und die gesetzlich vorgeschriebene Rücklage decken.

Den Beitragssatz legt die Selbstverwaltung der Krankenkassen in ihrer Satzung fest. Anpassungen erfolgen durch Beitragssatzerhöhungen oder –ermäßigungen.

Persönliche Werkzeuge